Über Zirbelhunde ♥

Hallo! Mein Name ist Jennifer.

Ich bin die Gründerin von Zirbelhunde, leidenschaftliche Dogwalkerin. Und ganz nebenbei natürlich auch Hundebesitzerin.

 

Derzeit leben mit mir:

Yoko (Shiba Inu-Hündin, *2007),

Yoshi (Whippet-Rüde, *2020),

Mono (Silken Windsprite-Rüde, *2020).


Warum?

Die Idee der Zirbelhunde wurde 2020 geboren. Hundeverrückt bin ich aber schon seitdem ich laufen kann:

als kleines Mädchen teilte ich mein Eis am Stiel gerne mit einer Deutschen Dogge und spielte Verstecken mit einem Jagdterrier. Bis ich viele Jahre später einige Pfleglinge bei mir aufnahm und schließlich mein Herz an ursprüngliche und schwer motivierbare Sichtjäger verlor.

 

Dass sich auch vermeintlich schwierige Hunde oder solche mit unguter Vorgeschichte mit Geduld, viel Liebe und positivem Training zu tollen Alltagshunden entwickeln können, das haben mich mehrere Pflegehunde aus dem Auslandstierschutz und dann meine eigenen Shiba Inus gelehrt. Die Whippets bringen gerade noch ein paar PS mehr in meinen Alltag und meine Arbeit.

Philosophie

Fairness, Vertrauen und Respekt sind mir im Umgang mit Hunden wichtig. Außerdem Verständnis für rassetypisches Verhalten, hündische Kommunikation und ein entspannter Hund-Mensch-Kontakt - ohne viel Trara.

Besonders gerne arbeite ich über positive Verstärkung. Gelernt habe ich vorrangig nach dem Animal Learn-Konzept. Außerdem bin ich Fan von "Trainieren statt Dominieren".

 

Regelmäßige Weiterbildung ist für mich selbstverständlich. Zuletzt habe ich an Workshops und Webinaren zu Körpersprache, Leinenführigkeit, Grenzen setzen, Rückruf und Erster Hilfe (bei Hunden) teilgenommen.

 

Positives Training rockt. Ich unterstütze deshalb die "Positive Rocks"-Kampagne des Internationalen Berufsverbands für Hundetrainer und Hundeunternehmer e.V. (=IBH).

 

Was noch?

Um auch über Fachliteratur und Vorträge hinweg mehr über Hunde zu lernen, mache ich eine Dogwalker-Ausbildung bei Anne Rosengrün aus Nürnberg. Anne ist zertifizierte CumCane®-Hundetrainerin. Ich freue mich riesig darüber, ganz praxisorientiert von ihr zu lernen zu können.

 

Seit einigen Jahren arbeite ich freiberuflich im Bereich Coaching, Teamentwicklung und Supervision. Hier zeigt mir meine Systemische Ausbildung immer wieder, wie komplex und vielschichtig Beziehungen, unser Umgang miteinander oder mit uns selbst sind. Die Art und Weise, wie wir mit unseren Hunden umgehen, spiegelt für mich genau das wider.